Am letzten Juliwochenende starteten Jasmin Wulf und Patricia Hansmann bei den deutschen Jugendmeisterschaften für die U18 und U20 in Mönchengladbach. Unterstützt wurden sie nicht nur von Trainer und Familie, sondern am freitag auch von 13 nachgereisten VfLern.  Jasmin erreichte über 100 m den 7. Platz, im Zwischenlauf gelang ihr mit 11,96 die beste Zeit des Tages. Über 200 m schied sie in 24,72 s im Vorlauf etwas unerwartet aus und wurde neunte. Patricia Hansmann gelangen sowohl im Hürdenlauf am Freitag als auch über 100 m am Samstag keiner ihrer gewohnt starken Starts und sie schied jeweils im Vorlauf aus.

Bei Jasmin machte sich am Saisonende etwas stärker als erwartet bemerkbar, dass sie durch  Probleme zunächst  in den Beinen, und später durch zwei Infekte zu ungünstigen Zeiten einen Trainingsrückstand hatte, insgesamt sind etwa 6 Trainingswochen ab Ostern beeinträchtigt gewesen. Deshalb konnte sie keinen ihrer Läufe in der zweiten Hälfte wie gewohnt durchziehen und verlor dadurch wertvolle Plätze. Positiv muss man erwähnen, dass sie vier sehr starke Starts hatte, da war sie in ihrer Karriere noch nie so gut, und das lässt hoffen für die nächsten Jahre. Außerdem stehen über 100 m in diesem Jahr ihre 5 schnellsten Läufe zu Buche, über 200 m kommen 8 der 10 schnellsten Läufe aus 2016.

Patricia hatte bei ihren ersten Jugendmeisterschaften mehr mit ihrer Nervosität zu tun als erwartet. Besonders ärgerlich war ihr ausscheiden im Hürdenlauf, hätte sie ihre Bestleistung von 14,24 s abrufen können, wäre sie ins Finale eingezogen.

Beide haben nach einer insgesamt langen und erfolgreichen Saison jetzt eine Pause verdient, und steigen Anfang September wieder ins Training ein!

 

Zugriffe: 683

Bereits vor zwei Wochen starteten Markus Ahrens und Christian ten Brink in Steinbeck beim so genannten "Steelman". Der Name war Programm, denn die Sportler mussten auf dem Triathlon-Rad, je nach WK Länge eine sehr ordentliche Steigung mit bis zu 10%, 2-3 mal überwinden. Zudem, setzte der Wind den Athleten noch einiges zu, die mit bis zu 75 km/h den Berg hinab schossen. 
Markus Ahrens startete auf der "Short Man" Distanz und musste nach 500 m Schwimmdistanz im Mittel-Land-Kanal noch 27 km auf dem Rad und 5 km laufend zurücklegen. Er erreichte das Ziel in einer Zeit von 1:25,54 h und landete damit auf dem 31. Platz in der Gesamtwertung. In der Altersklasse AK35 platzierte er sich als Fünfter.
Auf der Olympischen Distanz startete Christian ten Brink. Er schwamm 1,5 km, fuhr 42 km Rad und lief danach noch insgesamt 10 km. Mit einer Zeit von 2:28.05 h und einem 15. Platz in der Gesamtwertung sowie den 2. Platz in der AK 35 erreichte er das Ziel.

An diesem Wochenende starteten die beiden dann in Klazinaveen (Niederlande) über die Sprint Distanz (500 m - 22 km - 5,2 km). Das Schwimmen stellte sich dabei als die größte Herausforderung heraus. Es wurde in einer der bekannten niederländischen Grachten geschwommen. "Das Wasser hatte die Farbe von Cola, schmeckt aber leider nicht so!" sagte Markus nach dem Rennen. Durch die sehr begrenzte Breite des Startbereichs und die hohe Teilnehmerzahl von ca 200 Athleten, gestalltete sich der Start als Vollwaschgang. Leider wurde dabei auch gehalten und gezogen, so ten Brink. Trotz all dem kam er nach nur 1:09:31 h als Gesamt 12. ins Ziel. Markus Ahrens benötigtet für die Strecke 1:16:08 h und belegte Rang 43. Hervorzuheben ist die hervorragende Organisation des gesamten Wettkampfes, die einem Großevent in nichts nachstand. Selbst ein Roter Teppich war im Zieleinlauf ausgelegt und die Zuschauer konnten auf riesigen Video-Walls die Positionen der Athleten wärend des Rennens live mitverfolgen. Beide Athleten freuen sich bereits auf einen Folgestart im nächsten Jahr.

Auch Hans-Joachim Ungruh startete an diesem Wochenende. Er ging beim "ITU Word Triathlon Hamburg", der weltgrößten Veranstaltung in dieser Sportart mit ca. 5000 Athleten und ca. 140.000 Zuschauern, an den Start. Er entschied sich ebenfalls für die Sprint Distanz (500 m - 22 km - 5 km). 
Er überquerte, überwältigt von den Eindrücken, nach 1:33:38 h die Ziellinie und nahm die verdiente Medaillie in Empfang.

 
 
In diesem Sinne hoffen wir auf weitere tolle Ergebnisse und noch mehr Triathleten beim VfL Lingen.
 
 
Zugriffe: 1201

Der VfL Lingen wurde 1956 gegründet, kann also in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiern. Dies soll mit einem großen Sportfest im Emslandstadion geschehen. Zur Zeit ist folgendes vorgesehen: Ein Sporttag für alle, in dem einige  unserer Athleten ihr Trainingsprogramm vorstellen, wobei jeder mitmachen kann.  So ist z.B. ein Hürdentraining mit Patricia Hansmann oder ein Sprinttraining mit Jasmin Wulf geplant, jeder soll auch die Möglichkeit haben Dinge auszuprobieren, wie z.B. Diskuswurf, Speerwurf oder auch Stabspringen. Auch die Möglichkeit, das Sportabzeichen zu machen, wird angeboten, dabei gibt es natürlich auch Tips zur Technik der leichtathletischen Disziplinen von erfahrenen Leichtathleten.  Es sind nicht nur alle aktuellen und ehemaligen Vereinsmitglieder und deren Familien herzlich eingeladen, wir möchten auch der Öffentlichkeit unseren Verein vorstellen, der Sporttag wird also öffentlich für alle sein!

Termin: 24. September, ab ca. 14 Uhr, nachmittags  wird es Kaffee und Kuchen geben, abends ist unser Vereinsfest mit Grillen geplant.

Den Termin bitte schon mal vormerken!

 

 

Zugriffe: 1072

Vier Jugendliche des VfL Lingen nahmen am Samstag, 4. Juni in Rheine außer Konkurrenz an den Kreismeisterschaften des Kreises Steinfurt teil und erzielten dabei mehrere Bestleistungen. Lukas Piechatzek verbesserte sich im Dreisprung U20 auf 12,66 m. In der NLV-Bestenlisten belegt er damit derzeit den 6. Platz. Seine gute Serie läßt bei den nächsten Wettkämpfen eine weitere Steigerung erwarten. Paulina Kampel überraschte über 300 m W15 mit der neuen Bestzeit von 45,43, womit sie auch die Norm für die Landesmeisterschaften unterbot. Über 100 m W15 erreichte sie 13,84 sec. Eine sensationelle Verbesserung gelang Eva Greiving über 800 m. Mutig ging sie im Lauf der Frauen und älteren Jugendlichen das Tempo der Spitzengruppe mit und erreichte nach 2:20,80 min. das Ziel. Mit dieser überraschenden Zeit hatte sie sich gegenüber ihrer Bestleistung des Vorjahres um über 8 Sekunden gesteigert. In der derzeitigen NLV-Bestenliste nimmt sie damit den 1. Platz ein. Hanna Degenhardt konnte über 100 m (14,71), 800 m (2:54,33) und Weitsprung (3,92) die in den Wettkämpfen der letzten Wochen erreichten Verbesserungen bestätigen.

Erfolgreich in Rheine: Hanna Degenhardt, Paulina Kampel und Eva Greiving!

Erfolgreich in Rheine: Hanna Degenhardt, Paulina Kampel und Eva Greiving!

Alle Ergebnisse sind hier zu sehen!

 

Zugriffe: 954

Am Freitag den 27.05.2016 stand für einige unserer Athleten der traditionelle Läuferabend des TuS Gildehaus auf dem Rennkalender. Bereits zum 23. mal fand der Läuferabend im Mühlenbergstadion in Gildehaus statt, der in diesem Jahr erstmals als gemeinsame Kreismeisterschaft der Kreise Grafschaft Bentheim und Emsland Süd ausgerichtet wurde. Für die Teilnehmer ging es entweder über die 800 oder die 5000 Meter an den Start. 

Um 18:00 Uhr fiel bei bestem Wetter der Startschuss für den ersten von insgesamt acht 800 Meter Läufen, eingeteilt nach Altersklassen, von der männlichen und weiblichen Jugend U10 bis zu den Senioren und Seniorinnen.

Im Lauf der U12 startete mit Marleen Kropp (Altersklasse W10) die erste VfL Athletin des Abends. Sie gewann in einer herausragenden Zeit  (2:44,3 min) und deutlichem Vorsprung vor der zweitplatzierten und einem Jahr älteren Lena Reicksmann vom SV Bawinkel. Im Lauf der weiblichen Jugend U14 gingen mit Charleen Albers (W12), Sophie Lögering, Anna Böttcher und Noemi Schiwietz (alle W13) gleich vier Hoffnungsträger für den VfL an den Start. Charleen sicherte sich mit 2:50,8 Minuten den Sieg und den Kreismeistertitel in ihrer Altersklasse. Sophie blieb in der Altersklassen W14 mit 2:48,8 Minuten und neuer persönlicher Bestleistung leider hinter ihrer Konkurrentin Rieke Emmrich von LC Nordhorn, die an diesem Abend nicht zu schlagen war. Direkt dahinter wurde für Anna eine sehr gute Leistung von 2:49,6 Minuten gestoppt. Noemi lief ebenfalls in neuer persönlicher Bestleistung (2:54,7 Minuten) auf den fünften Platz. 

Im letzen 800 Meter Lauf des Abends bestritt Philip Lonnemann (U20) sein allererstes Wettkampfrennen über die 800m Distanz und blieb deshalb nach dem Start hinter Stefan Würth (M30) vom LC Nordhorn. Eine Tempoverschärfung nach 500 Metern konnte er aufgrund der fehlenden Rennerfahrung nicht mitgehen und so wurden für ihn im Ziel gute 2:11,4 Minuten gestoppt. Dies bedeutete den ersten Platz in der Wertungsgruppe der männlichen Jugend U20 und wichtige Erfahrungen für die kommenden Rennen. Im gleichen Lauf lief auch Wemke Niemann, die am Tag zuvor bereits an den deutschen Hochschulmeisterschaften in Paderborn über 400 Meter an den Start gegangen war, zu einer respektablen Zeit von 2:26,3 Minuten und einem ersten Platz in der Frauenwertung.

Pünktlich um 19:00 Uhr fiel dann der letzte Startschuss für das 5000 Meter Rennen, mit dem alle Altersklassen gemeinsam auf  die zwölfeinhalb Runden lange Strecke geschickt wurden. In diesem Lauf waren mit Gernot Wilke-Ewers (M50), Jürgen Baumung (M60) und Dorothee Thole (Frauen) drei unserer Vereinsmitglieder vertreten. Dorothee lief dabei in einem gleichmäßig und kontrolliert gelaufenen Rennen als erste VfL-Athletin nach 20:53,6 Minuten wieder über die Ziellinie und siegte in der Altersklasse der Frauen. Jürgen Baumung folgte in 21:29,9 Minuten und wurde Kreismeister der Altersklasse M60. Komplementiert wurden die insgesamt sehr guten Leistungen des Tages von Gernot Wilke-Ewert, der nach 21:30,2 Minuten die Ziellinie erreichte.

 

Zugriffe: 1226

Anmeldung