• VfL Lingen
    Der Leichtathletikverein im Emsland
  • Unsere Trainingsgruppen
  • 29. Citylauf in Lingen (Ems)
    am 27.05.2018

Am 03.02.2018 führte der VfL Lingen die diesjährigen Bezirkscrossmeisterschaften durch. Leider hatten sich nur 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu den Bezirksmeisterschaften inclusive der Rahmenwettbewerbe angemeldet. Das lag vermutlich an dem Ferienwochenende (Zeugnisferien).

Begonnen wurde um 10.30 Uhr mit den 1100 m für die Jahrgänge m/w U 10.

Zugriffe: 832

Der Bau unseres Sportklubs geht weiter. Jetzt werden die Vorbereitungen für das Dach vorgenommen.

Zugriffe: 548

Schon Anfang September traten wir mit unserer M30- Mannschaft der Startgemeinschaft Lingen-Nordhorn bei der Team-DM in Kevelaer an. In jeder Altersklasse dürfen hier die 6 besten Mannschaften aus Deutschland starten, die Qualifikation hatten wir schon im Juni erfolgreich bestritten. Angereist sind wir mit dem Ziel, eine Mannschaft hinter uns zu lassen. Beim Weitsprung stellten wir dann fest, dass die Mannschaft aus Köln nicht da war, Platz 5 stand fest, das Ziel war somit Platz 4. Nach Weitsprung und 800 m kam dann das erste Zwischenergebniss, auf dem lagen wir auf Platz 2, es kamen erste Stimmen, es könnte ums Treppchen gehen. Im Verlauf des Wettkampftages stellte sich heraus, dass die Mannschaften aus Lübeck und München zu stark für uns sind, mit den anderen waren wir mindestens auf Augenhöhe. Nach 5 Disziplinen hatten wir das dann auch schwarz auf weiß: Weitsprung, 800 m, Kugelstoßen, Hochsprung und 100 m waren absolviert, und wir lagen gerade mal  2 Punkte hinter der drittplatzierten Mannschaft. Wir konzentrierten uns ab da nur auf das Duell mit der Startgemeinschaft  OWE. Mittlerweile wussten wir auch, was OWE bedeutet: Die drei großen Städte Oberhausen, Wesel und Essen hatten eine Startgemeinschaft gebildet.  Es folgten Diskuswurf  und 3000 m. Im Diskuswurf verloren wir wie erwartet einige Punkte, aber unsere sehr starken 3000-Meter- Läufer erliefen uns vor der abschließenden Staffel ein Polster von 168 Punkten, in Zeit etwa 3 Sekunden. Das ist eigentlich ordentlich, aber im Sprint und somit auch in der Staffel waren wir nicht die Stärksten, das war uns klar. Entsprechend hoch war die Anspannung vor dem Staffelstart. Wir kamen wie erwartet hinter unseren Gegnern ins Ziel, der Abstand zur Startgemeinschaft OWE war aber handgestoppt knapp unter 2 Sekunden. Eigentlich wars das, doch bevor wir feiern konnten, wollten wir erst das offizielle Ergebnis abwarten. Als das ausgehängt wurde, waren wir für etwa eine halbe Stunde deutsche Vizemeister...die Staffel der Münchener stand als disqualifiziert auf den Ergebnissen, die Münchener hatten als einzige Mannschaft keine 2. Staffel gemeldet, wir standen auf Platz 2! Auch, dass es gereicht hat, die Startgemeinschaft aus Oberhausen, Wesel und Essen hinter uns zu lassen, freute uns sehr. Was dann folgte, war für uns zunächst etwas unverständlich: Die Münchener hatten den Staffelwechsel, der zur Disqualifikation führte, aus großer Entfernung mit einem Tabletcomputer gefilmt. Anhand diese Videos wollten sie belegen können, dass alles korrekt war. Aber offensichtlich waren die Bilder so klar, dass der Schiedsrichter eindeutig alles sehen konnte, und nach sehr langer Diskussion die Disqualifikation aufhob.
Es blieb nach kurzem Schütteln die Freude über Platz 3, damit hatte im Vorfeld niemand gerechnet, ein definitiv sehr großer Erfolg für unsere Startgemeinschaft und natürlich für den VfL Lingen. Es war von Anfang an ein Wettkampf, bei dem wir mithalten konnten. Ein starker und sehr schöner Tag, auf den auf dem Rückweg alle sehr stolz waren!

 Die Teilnehmer: Harald Köhler, Stefan Würth, Reinhard Frericks, Holger Gellink, Ralf Niehaus, Simon Hardt, Ingmar  Krannich, Heiner Krämer, Birger Wieking, Holger Theisling. Nicht auf dem Bild: Knut Brockhaus, der zwar nicht gestartet ist, aber durch seinen Einsatz als Betreuer sehr zum Erfolg beigetragen hat, und uns z.B. die Mannschaftsitzung sehr früh am Morgen abgenommen hat, wodurch wir ausgeschlafen anreisen konnten.

Zugriffe: 1147

EL-Cup 2018

Wie in jedem Jahr besteht die Möglichkeit, sich bei dieser Emsländischen Laufserie, mit insgesamt sieben Veranstaltungen in Papenburg, Haselünne, Lingen, Haren, Spelle, Salzbergen und Meppen, auf der 10 km- (EL – Cup) bzw. 5 km – Strecke (EL – Cup Hobby), online anzumelden. 

Zugriffe: 490

Challenge Almere

Aus unserer Triathlonabteilung sind Christian ten Brink, Michael Steffens und Jens Jungeblut beim ältesten Langdistanz-Event Europas an den Start gegangen. Um 7:30 Uhr bei heftigem Wind und Regenschauern musste zuerst Jens, der sich für die klassische Ironmandistanz (3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und Marathon) entschieden hatte, gemeinsam mit ca. 650 anderen Athleten auf die beiden jeweils 1,9km langen Schwimmrunden ins „Weerwater“. Kurz bevor er mit einer Top-Schwimmzeit von 1:08 Stunden aus dem Wasser stieg, wurden dann Christian und Michael mit einem Massen-Schwimmstart auf die Mitteldistanz (1,9km Schwimmen, 92 km Rad, 21,5km Laufen) geschickt. Während der erfahrene Triathlet Christian zahlreiche Tritte und Schläge im Getümmel einstecken musste, hielt Michael sich bei seinem erst zweiten Triathlonstart eher am Rand des Starterfeldes auf. Christian konnte das Wasser nach 38:56 Minuten und Michael nach 41:44 Minuten verlassen.

Auch wenn es jetzt nicht mehr regnete, war die Radstrecke noch nass und rutschig, so dass beide auf dem winkligen Weg hinaus an den Deich eher vorsichtig fuhren. Dass dies die richtige Strategie war, wurde schnell deutlich, denn am Streckenrand waren viele Athleten zu sehen, die gestürzt waren oder Defekte hatten. Auf dem Deich konnten alle drei dann mit kräftigem Westwind im Rücken die erste Streckenhälfte sehr schnell hinter sich bringen. Obwohl der Weg zurück zur Wechselzone dann zu einem Kampf mit dem Gegenwind wurde, können alle mit den Durchschnittsgeschwindigkeiten (Christian 34,5 km/h und Michael 32,2 km/h für je 92km sowie Jens 31,6 km/h für 180km) sehr zufrieden sein.

Während Jens noch eine zweite kräftezehrende Radrunde fahren musste, konnten die beiden anderen schon ihre Laufstärke beim Halb-Marathon ausspielen. Sowohl Christian, der eine Top-Zeit mit 1:35 Stunden erzielte, als auch Michael, der mit 1:43 Stunden ebenfalls einen starken Halbmarathon lief, konnten beide auf den drei Runden rund um das Weerwater noch viele Plätze gutmachen. Sie liefen glücklich über die gezeigten Leistungen nach 5:02h und Platz 154 in der Gesamtwertung und AK 37 (Christian) bzw. 5:33h(MIchael) und Platz 427, bzw Platz 66 in seiner AK, über die Ziellinie. Insgesamt starteten 1000 Athleten über die Mitteldistanz!

Zu dieser Zeit spulte Jens noch konstant wie ein Uhrwerk seine Runden für den Marathon, den er nach 4:25h beendete, ab. Er ließ sich dann nach 11:33 Stunden im Ziel von den Moderatoren und den vielen Zuschauern auf den Tribünen feiern. Für alle drei wird die Challenge Almere 2017 dank der hervorragenden Organisation, der vielen freundlichen Helfer und Zuschauer, aber auch wegen der sportlichen Leistung ein unvergessliches Erlebnis bleiben.

Ironman 70.3 Rügen

Frank hatte für seinen ersten Mitteldistanztriathlon die Insel Rügen als Ziel gewählt und startete beim dortigen Ironman 70.3. Er absolvierte dort bei bestem Triathlonwetter die Schwimmstrecke in der Ostsee, den anspruchsvollen welligen Radparcours und den Halbmarathon in 5:26h. Frank, der für das nächste Jahr die Ironmandistanz ins Visier genommen hat, wird sicherlich wie auch die Hollandstarter bei unserem nächsten Training oder Stammtisch von seinen Erlebnissen berichten.

 

 
 

 

Zugriffe: 1382