Zugriffe: 57

Schon Anfang September traten wir mit unserer M30- Mannschaft der Startgemeinschaft Lingen-Nordhorn bei der Team-DM in Kevelaer an. In jeder Altersklasse dürfen hier die 6 besten Mannschaften aus Deutschland starten, die Qualifikation hatten wir schon im Juni erfolgreich bestritten. Angereist sind wir mit dem Ziel, eine Mannschaft hinter uns zu lassen. Beim Weitsprung stellten wir dann fest, dass die Mannschaft aus Köln nicht da war, Platz 5 stand fest, das Ziel war somit Platz 4. Nach Weitsprung und 800 m kam dann das erste Zwischenergebniss, auf dem lagen wir auf Platz 2, es kamen erste Stimmen, es könnte ums Treppchen gehen. Im Verlauf des Wettkampftages stellte sich heraus, dass die Mannschaften aus Lübeck und München zu stark für uns sind, mit den anderen waren wir mindestens auf Augenhöhe. Nach 5 Disziplinen hatten wir das dann auch schwarz auf weiß: Weitsprung, 800 m, Kugelstoßen, Hochsprung und 100 m waren absolviert, und wir lagen gerade mal  2 Punkte hinter der drittplatzierten Mannschaft. Wir konzentrierten uns ab da nur auf das Duell mit der Startgemeinschaft  OWE. Mittlerweile wussten wir auch, was OWE bedeutet: Die drei großen Städte Oberhausen, Wesel und Essen hatten eine Startgemeinschaft gebildet.  Es folgten Diskuswurf  und 3000 m. Im Diskuswurf verloren wir wie erwartet einige Punkte, aber unsere sehr starken 3000-Meter- Läufer erliefen uns vor der abschließenden Staffel ein Polster von 168 Punkten, in Zeit etwa 3 Sekunden. Das ist eigentlich ordentlich, aber im Sprint und somit auch in der Staffel waren wir nicht die Stärksten, das war uns klar. Entsprechend hoch war die Anspannung vor dem Staffelstart. Wir kamen wie erwartet hinter unseren Gegnern ins Ziel, der Abstand zur Startgemeinschaft OWE war aber handgestoppt knapp unter 2 Sekunden. Eigentlich wars das, doch bevor wir feiern konnten, wollten wir erst das offizielle Ergebnis abwarten. Als das ausgehängt wurde, waren wir für etwa eine halbe Stunde deutsche Vizemeister...die Staffel der Münchener stand als disqualifiziert auf den Ergebnissen, die Münchener hatten als einzige Mannschaft keine 2. Staffel gemeldet, wir standen auf Platz 2! Auch, dass es gereicht hat, die Startgemeinschaft aus Oberhausen, Wesel und Essen hinter uns zu lassen, freute uns sehr. Was dann folgte, war für uns zunächst etwas unverständlich: Die Münchener hatten den Staffelwechsel, der zur Disqualifikation führte, aus großer Entfernung mit einem Tabletcomputer gefilmt. Anhand diese Videos wollten sie belegen können, dass alles korrekt war. Aber offensichtlich waren die Bilder so klar, dass der Schiedsrichter eindeutig alles sehen konnte, und nach sehr langer Diskussion die Disqualifikation aufhob.
Es blieb nach kurzem Schütteln die Freude über Platz 3, damit hatte im Vorfeld niemand gerechnet, ein definitiv sehr großer Erfolg für unsere Startgemeinschaft und natürlich für den VfL Lingen. Es war von Anfang an ein Wettkampf, bei dem wir mithalten konnten. Ein starker und sehr schöner Tag, auf den auf dem Rückweg alle sehr stolz waren!

 Die Teilnehmer: Harald Köhler, Stefan Würth, Reinhard Frericks, Holger Gellink, Ralf Niehaus, Simon Hardt, Ingmar  Krannich, Heiner Krämer, Birger Wieking, Holger Theisling. Nicht auf dem Bild: Knut Brockhaus, der zwar nicht gestartet ist, aber durch seinen Einsatz als Betreuer sehr zum Erfolg beigetragen hat, und uns z.B. die Mannschaftsitzung sehr früh am Morgen abgenommen hat, wodurch wir ausgeschlafen anreisen konnten.

Zugriffe: 341

Challenge Almere

Aus unserer Triathlonabteilung sind Christian ten Brink, Michael Steffens und Jens Jungeblut beim ältesten Langdistanz-Event Europas an den Start gegangen. Um 7:30 Uhr bei heftigem Wind und Regenschauern musste zuerst Jens, der sich für die klassische Ironmandistanz (3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und Marathon) entschieden hatte, gemeinsam mit ca. 650 anderen Athleten auf die beiden jeweils 1,9km langen Schwimmrunden ins „Weerwater“. Kurz bevor er mit einer Top-Schwimmzeit von 1:08 Stunden aus dem Wasser stieg, wurden dann Christian und Michael mit einem Massen-Schwimmstart auf die Mitteldistanz (1,9km Schwimmen, 92 km Rad, 21,5km Laufen) geschickt. Während der erfahrene Triathlet Christian zahlreiche Tritte und Schläge im Getümmel einstecken musste, hielt Michael sich bei seinem erst zweiten Triathlonstart eher am Rand des Starterfeldes auf. Christian konnte das Wasser nach 38:56 Minuten und Michael nach 41:44 Minuten verlassen.

Auch wenn es jetzt nicht mehr regnete, war die Radstrecke noch nass und rutschig, so dass beide auf dem winkligen Weg hinaus an den Deich eher vorsichtig fuhren. Dass dies die richtige Strategie war, wurde schnell deutlich, denn am Streckenrand waren viele Athleten zu sehen, die gestürzt waren oder Defekte hatten. Auf dem Deich konnten alle drei dann mit kräftigem Westwind im Rücken die erste Streckenhälfte sehr schnell hinter sich bringen. Obwohl der Weg zurück zur Wechselzone dann zu einem Kampf mit dem Gegenwind wurde, können alle mit den Durchschnittsgeschwindigkeiten (Christian 34,5 km/h und Michael 32,2 km/h für je 92km sowie Jens 31,6 km/h für 180km) sehr zufrieden sein.

Während Jens noch eine zweite kräftezehrende Radrunde fahren musste, konnten die beiden anderen schon ihre Laufstärke beim Halb-Marathon ausspielen. Sowohl Christian, der eine Top-Zeit mit 1:35 Stunden erzielte, als auch Michael, der mit 1:43 Stunden ebenfalls einen starken Halbmarathon lief, konnten beide auf den drei Runden rund um das Weerwater noch viele Plätze gutmachen. Sie liefen glücklich über die gezeigten Leistungen nach 5:02h und Platz 154 in der Gesamtwertung und AK 37 (Christian) bzw. 5:33h(MIchael) und Platz 427, bzw Platz 66 in seiner AK, über die Ziellinie. Insgesamt starteten 1000 Athleten über die Mitteldistanz!

Zu dieser Zeit spulte Jens noch konstant wie ein Uhrwerk seine Runden für den Marathon, den er nach 4:25h beendete, ab. Er ließ sich dann nach 11:33 Stunden im Ziel von den Moderatoren und den vielen Zuschauern auf den Tribünen feiern. Für alle drei wird die Challenge Almere 2017 dank der hervorragenden Organisation, der vielen freundlichen Helfer und Zuschauer, aber auch wegen der sportlichen Leistung ein unvergessliches Erlebnis bleiben.

Ironman 70.3 Rügen

Frank hatte für seinen ersten Mitteldistanztriathlon die Insel Rügen als Ziel gewählt und startete beim dortigen Ironman 70.3. Er absolvierte dort bei bestem Triathlonwetter die Schwimmstrecke in der Ostsee, den anspruchsvollen welligen Radparcours und den Halbmarathon in 5:26h. Frank, der für das nächste Jahr die Ironmandistanz ins Visier genommen hat, wird sicherlich wie auch die Hollandstarter bei unserem nächsten Training oder Stammtisch von seinen Erlebnissen berichten.

 

 
 

 

Zugriffe: 515

Im Lingener Emslandstadion fanden letzten Samstag, dem 19.08.17, die Regionsmeisterschaften der männlichen und weiblichen Jugend U14 und U16 statt. Bei durchwachsenen äußeren Bedingungen schnitt der Vfl Lingen mit guten Leistungen ab und der ein oder andere wurde sogar mit einer neuen persönlichen Bestleistung belohnt. 

Ganz stark präsentierte sich Marleen Kropp über die 800 Meter der W12. Die noch dem jüngeren Jahrgang angehörende Marleen gewann ihren Lauf in einer sehr guten Zeit von 2:36 min. Im gleichen Lauf belegten, die auch noch dem jüngeren Jahrgang angehörende, Leni Viehweger (2:47 min), Sina Brockhaus (2:50 min) und Jana Wahler (2:52 min) den fünften, sechsten und siebenten Platz. Jana Wahler zeigte sich zudem stark über die 75 m, bei denen sie ihren Vorlauf gewann und im Finale auf den dritten Rang lief in einer guten Zeit von 11,01. Überzeugen konnte auch Sina Brockhaus, die im Ballwurf mit 32,50 Metern den Titel holte.

Marleen Kropp auf den 800 Metern weit vor dem Feld

In der ein Jahr höher startenden Altersklasse der W13 lieferte vor allem Merle Koopmann gute Leistungen ab. Sie wurde Regionsmeisterin über die 75 Meter, bei denen sie ihren Vorlauf gewann und sich im Finale noch einmal auf eine Zeit von 10,69 Sekunden steigern konnte. Auch über die 60 Meter Hürden zeigte sie sich souverän und gewann in einer Zeit von 10,62 Sekunden. Charleen Albers hingegen startete auf der um einiges längeren Distanz, den 800 Metern. Dort belohnte sie sich mit einer persönlichen Bestleistung von 2:35 Minuten und wurde zweite. Kira Gaida belegte im gleichen Lauf den fünften Platz (2:53 min). Auch im Weitsprung gingen diese zwei Athletinnen an den Start. Mit einer sehr guten Serie und einem starken Sprung auf 4,56 Metern wurde Charleen Regionsmeisterin und Kira belegte den achten Platz (4,15 m). Jannis Schulz wurde in der gleichen Altersklasse bei den Jungen mit 1,36 Metern zweiter im Hochsprung.

Merle Koopmann vor Grete Kuhr (LG Papenburg Aschendorf) und Stina Weber (OtB Osnabrück)

Auch die Mädels der Altersklasse W14 zeigten gute Leistungen. Über die 100 Meter knackte Sophie Lögering im Vorlauf die Norm für die Landesmeisterschaften in 13,94 Sekunden. Aus dem Grund verzichtete sie auf das Finale, um bei den Landesmeisterschaften topfit zu sein. Judith Feldmann schied im Vorlauf (14,47 sek) leider aus. Mia Kettler hingegen ging gleich in drei Disziplinen an den Start. Den Speer warf sie auf weite 27,93 Meter, was gleichzeitig persönliche Bestleistung bedeutete. Mit dieser Weite wurde sie zweite. Beim Diskuswerfen belegte sie mit 21,11 Metern den dritten Platz und beim Kugelstoßen mit 8,08 Metern den vierten. Im gleichen Wettbewerb wurden Charlotte Eder (7,89 m) fünfte und Lucy Schmidt (6,59 m) siebente. Anna Böttcher wurde über die doppelte Stadionrunde zweite in einer neuen persönlichen Bestleistung von 2:43 Minuten.

In der Altersklasse der W15 wurde Eva Greiving in einer Zeit von 44,20 Sekunden Regionsmeisterin über die 300 Meter. Ihre Trainingspartnerinnen Hanna Degenhardt und Paulina Wiegmann gingen über die 800 Meter an den Start. Hanna sicherte sich im Zielsprint vor Paulina den dritten Platz in einer persönlichen Bestzeit von 2:34 Minuten. Paulina wurde vierte (2:34 min). Im Hochsprung der W15 ging nur Eva Prigge als VfL-Athletin an den Start und wurde dort mit einer Höhe von 1,45 Metern dritte. Auch im Speerwurf konnte sie mit einer Weite von 21,93 Metern den dritten Platz belegen. Marie Reiners wurde hier vierte (21,34 m). Bei den Jungs der gleichen Altersklasse überzeugte Moritz Brockhaus im Speerwurf der M15. 39,29 Meter reichten für den Titelgewinn. Noah Werner wurde mit einer guten Serie und einer Weite von 5,19 Metern zweiter Im Weitsprung.

Ein weiterer Höhepunkt der Regionsmeisterschaften waren die Staffelwettbewerbe. Die 4 x 100 Meter Staffel um Eva Greiving, Merle Koopmann, Sophie Lögering und Alexandra Koopmann brachte das Staffelholz souverän ins Ziel und wurde Regionsmeister der weiblichen Jugend U16. Die gut im Rennen liegende 4 x 75 Meter Staffel der U14 kam leider nicht ins Ziel und musste deshalb auf eine gute Platzierung verzichten.

Insgesamt waren es erfolgreiche Regionsmeisterschaften und Gratulation geht an alle Athleten und Athletinnen die teilgenommen haben.

Noch mehr Fotos zur Veranstaltung gibt es hier.

Zugriffe: 619

37 Läuferinnen und Läufer des VfL Lingen starteten am 11.08.2017 beim Speller Sommernachtslauf. Leider wurde das Wetter dem Namen der Veranstaltung nicht gerecht und so wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit kräftigen Regenschauern und kühlen Temperaturen begrüßt. Unbeeindruckt von der Wetterlage freuten sich alle VfL’er auf ihren Start und wurden dafür mit sehr positiven Ergebnissen und gelegentlichen Regenpausen belohnt.

Den ersten Start absolvierte Leni Viehweger, als jüngste Teilnehmerin unseres Vereins, über die 1 km-Strecke. Sie gewann in hervorragenden 3:32 Minuten neben der Altersklassenwertung U12 auch die Gesamtwertung.

Im folgende 5km-Lauf gelangen dem VfL Lingen insgesamt sieben Podestplatzierungen. Aus Sicht der VfL lief Moritz Brockhaus diese Strecke in 20:55 Minuten zwar am schnellsten, jedoch reichte diese Zeit am Ende in der Wertung der U16 nur für Platz fünf. Anders bei Anna Senker, ihr reichten 21:03 Minuten für den Sieg in der Altersklasse der Frauen. Jeweils einen zweiten Platz sicherten sich Tanja Mülstegen (W35, 22:51 Minuten) und Horst Niemann (M60, 23,02 Minuten). Susanne Brockhaus (W45) und Heike Bickers (W50) liefen in ihren Altersklassen auf Platz drei in 24:12 Minuten und 24:39 Minuten. Zeitgleich mit Heike erreichte auch Daniela Krieger das Ziel. In ihrer Altersklasse (W45) reichte diese Zeit jedoch nicht mehr für einen Podestplatz. Ihr folgten Wiebke Benner (W45) in 24:41 Minuten und Stefan Lindemann (M50) in 24:59 Minuten. Erika Zech gelang mit 25.09 Minuten ein toller zweiter Platz in der Altersklasse W55. Zwei Sekunden hinter ihr kam Claudia Becker (W50) ins Ziel. Ebenfalls ein erster Platz ging nach 28:30 Minuten an Ella Koetsenruijter-Fritz, in der Altersklasse W60. Hedwig Lammers (W50) komplementierte das Teilnehmerfeld des VfL Lingen nach 32:59 Minuten.

Der anschließende Lauf über 10 Kilometer lockte gleich 8 Läufer und 13 Läuferinnen des VfL an den Start. Damit waren sie zum einen der teilnehmerstärkste Verein im Gesamtfeld, zum anderen gelangen ihnen tolle Einzelleistungen in den jeweiligen Wertungsgruppen. Schnellster VfL’er war Ingmar Krannich, der nach 36:32 Minuten die Ziellinie überquerte und damit den zweiten Platz seiner Altersklasse belegte. Erst knapp 5 Minuten später folgte Christoph Exeler, der sich mit 41:23 Minuten noch den vierten Platz sicherte. Knut Brockhaus lief in der Altersklasse M45 42:48 Minuten, gefolgt von Kathy Heskamp, die in der Altersklasse W40 und 43:57 Minuten, den zweiten Platz belegte. Kurz nach ihr (43:59 Minuten) kam Oliver Benner (M50) ins Ziel. Es folgten kurz hintereinander Wiebke Fritz (45:06 Minuten) und Ralf Herbers (45:07 Minuten), sowie Sven Petz in 45:55 Minuten.

Die erfolgreichste Platzierung gelang nach 46:30 Minuten, der aktuelle erstplatzierten in der NLV Bestenliste, Martina Niemann, die sich in der Altersklasse W60, den ersten Platz erlief. Norbert Thole (M45) erreichte nach 46:57 Minuten das Ziel.

Der zweite Platz der Altersklasse 35, ging an Andrea Hinken (48:35 Minuten). Sabine Kretschmann (W45) folgte in 48:53 Minuten, Martin Heidrich (M50) blieb mit 57:36 noch unter der magischen Ein-Stunden-Marke. Ihm folgten Silke Krone (Frauen, 1:03:14 Minuten), Michelle Meemann (Frauen, 1:06:49 Minuten), Nicole Zecher (W40, 1:09:42 Minuten), Claudia Uphus (W40, 1:12:09 Minuten), Sabine Wessing (W55, 1:13:36 Minuten), Elisabeth Hemelt (W55, 1:16:20 Minuten), Ruth Lüken (W40, 1:20:30 Minuten) und Andrea Claas (Frauen, 1:28:32 Minuten).

Einen Start der besonderen Art absolvierten Markus Ahrens und Gerd Dirschauer. Beiden starteten über die Halmarathon Distanz und waren hierbei äußerst erfolgreich. Markus kam bereits nach 1:25:22 Stunden als insgesamt Achter ins Ziel und erreichte damit den dritten Platz in seiner Altersklasse M35. Gerd benötigte mit 1:38:51 Stunden zwar etwas länger, wurde dafür aber mit dem ersten Platz in seiner Altersklasse M55 belohnt. 

Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Leistungen.

Fotos zur Veranstaltung können hier abgerufen werden.

 

 

 

Zugriffe: 888

Anmeldung